Werbung

  • Etikettenshop Thon
  • Wirtschaft Schleusegrund
  • Fuchs Gewürze
  • TWO Sports - Thüringer Wald Outdoor

31.03.2016
Vorerst möchte ich mich über die rege Teilnahme am 13.Unternehmerstammtisch recht herzlich bedanken. Wir konnten diesmal auch einen neuen Unternehmer, welcher im letzten Jahr in den Schleusegrund zog, in unseren Reihen begrüßen.

Gewerbeschau 2017
Das Feedback über den 12. Unternehmerstammtisch fiel auf Grund meiner prüfungsbedingten „Auszeit“ aus. Ab jetzt gibt es das Feedback nach den Stammtischen in gewohnter Art und Weise wieder. Themen an diesem Abend waren die Gewerbeschau 2017, Jubiläen und Jahrfeiern im Schleusegrund 2016/2017, Gebietsreform und weitere aktuelle Informationen aus unserer Gemeinde.
Zur Gewerbeschau 2017 hatten wir uns im Wesentlichen darüber geeinigt, dass der Ablauf analog der Gewerbeschau von 2014 werden soll. Natürlich sollen hierbei auch die Verbesserungsvorschläge aus 2014 mit einfließen. Als Termin hierfür wurde Samstag, der 22.04.2017 vorgeschlagen. Ich werde die Organisation der Veranstaltung übernehmen und in den kommenden Unternehmerstammtischen über den aktuellen Stand berichten.

Jubiläen und Jahrfeiern
Des Weiteren informierte ich über die bevorstehenden Jubiläen und Jahrfeiern. Zum einen wäre in 2016 die 500-Jahrfeier des Gasthauses „Hütte“ in Schönbrunn und zum anderen in 2017 jeweils eine 700-Jahrfeier in den Ortsteilen Gießübel und Biberschlag. Hierbei warb ich bei allen Gewerbetreibenden und Unternehmer um Unterstützung der Vereine, welche diese Feierlichkeiten organisieren und durchführen.

Gebietsreform
Über das Thema Gebietsreform wurde in dieser Runde ausgiebig diskutiert. Viel Neues gab es jedoch nicht darüber zu berichten. Die Fraktion der Freien Wähler der Gemeinde Masserberg hat einen Antrag für die kommende Gemeinderatssitzung gestellt. Thema ist die Zusammenführung der Gemeinden Masserberg und Schleusegrund. Herr Willig, Unternehmer und Gemeinderat der Gemeinde Masserberg konnte hierzu noch einige Ausführungen machen.

Weitere aktuelle Themen über die wir u.a. sprachen:
die Dorferneuerung in Schönbrunn, der Umbau Kita, das Objekt „Hütte“ in Verbindung mit dem Bau eines neuen Ärztehauses auf der Fläche der Parkanlage und die aktuelle Situation in Bezug auf die Flüchtlinge/Asylsuchende in unserer Gemeinde

Termin 14.Unternehmerstammtisch
Abschließend wurde der Termin für den 14.Unternehmerstammtisch auf den 16.06.2016 gelegt. Die Örtlichkeit wird nach Prüfung der Terminabsprache noch bekanntgegeben.

Mit freundlichen Grüßen

Heiko Schilling
Bürgermeister

Gebietsreform:
Anfang Mai fand nochmals ein Treffen im Thüringer Innenministerium, mit den Bürgermeistern der Gemeinde Masserberg und Schleusegrund als auch mit einer Mitarbeiterin des Ministeriums - welcher die Angelegenheiten zur Gebietsreform unterliegen, statt. Konsens des Gesprächs war es, das die Gemeinde Masserberg endliche eine Entscheidung über den weiteren Werdegang bzgl. Fusion mit dem Schleusegrund treffen muss. Die Entscheidung gegen den Schleusegrund würde auch die Bereitschaft des Landes beeinflussen, das Badehaus Masserberg zu sanieren. Eine 100%ige Förderung wäre möglich, jedoch will das Ministerium das Badehaus auf breitere Schultern gestellt wissen. Somit steht oder fällt die Sanierung des Badehauses mit dem entsprechenden Beschluss der Gemeinde Masserberg sich mit dem Schleusegrund zu vereinigen oder weiterhin in Warteposition zu verharren, bis eine Zuweisung an eine weitere Gemeinde durch das Land für die Gemeinde Masserberg bindend wird. Im Nachhinein gab es ein Treffen beider Hauptausschüsse, bei welchem die anwesenden Gemeinderäte der Gemeinde Schleusegrund sich nochmals zur Gemeinde Masserberg mit allem Für und Wider bekannt haben. Die teilnehmenden Gemeinderäte aus dem Ortsteil Masserberg bekräftigten nochmals ihr Ansinnen, sich mit dem Ortsteil Masserberg der VG Großbreitenbach anschließen zu wollen. Die Vertreter der BI Masserberg wollen erst nach einer Befragung der Bürger eine entsprechende Aussage treffen. Der Bürgermeister der Gemeinde Masserberg sprach sich für eine Fusion mit dem Schleusegrund aus.

Umbau Kindergarten:
Zum geplanten Projekt gab es erstmal ein paar Eckdaten. So soll die Maßnahme ein Gesamtinvestitionsvolumen von ca. 650.000€ haben, wobei die Gemeinde Schleusegrund einen Anteil von ca. 190.000€ leisten muss. Frühester Baubeginn ist März 2016. Die voraussichtliche Fertigstellung könnte demnach Juni 2016 erfolgen. Als „Ausweichkindergarten“ wird die Waldbaude in Gießübel vorgesehen. Entsprechende Sanierungsangebote liegen der Gemeinde bereits vor. Ein Teil der Sanierung soll bereits 2015 erfolgen. Die Restarbeiten werden nach Ende der Faschingssaison fortgeführt.

Situation der Bewohner der Sportpension:
Ich wies noch einmal darauf hin, dass es von Seiten des Landratsamtes immer noch keinen Informationsfluss an die Gemeinde gibt. Alle Informationen die ich mitteilen kann stützen sich auf Aussagen Dritter. Auf Nachfrage teilnehmender Bürger aus der Gabeler Straße teilten diese uns mit, das bis zum heutigen Tage keine Beanstandungen gab. Die befürchteten Schwierigkeiten sind weitestgehend ausgeblieben und man verständigt sich inzwischen mit dem Personal und den Bewohnern der Sportpension sehr gut. Einige Bewohner zeigen Interesse am Vereinsleben. Besonders der Fußball sei hier genannt. Der SV Schleusegrund konnte bereits einige neue Mitspieler gewinnen. Auch unser Bauhof kann ab kommender Woche auf Verstärkung hoffen. Es haben sich derzeit 5 Interessenten aus der Sportpension gemeldet, die auf 1€-Basis unseren Bauhof unterstützen werden. Nach neuesten Informationen könnte die Anzahl noch steigen.

Zukunft der med. Grundversorgung
Der junge Arzt der seit Jahren bereits im Gespräch war, zieht wieder in den Schleusegrund. Ich hatte zwischen ihm und dem SRH-Klinikum in Suhl den Kontakt hergestellt. Das Klinikum sollte das neue Ärztehaus in Regie nehmen und somit hätte er eine Anstellung im Schleusegrund gehabt. Bedingung hierfür ist aber immer noch der Fakt, dass eine der beiden praktizierenden Hausärztinnen ihre Praxis aufgibt. Einen dritten Hausarzt bekommen wir in Schönbrunn nicht zugelassen. Nun hat sich für den jungen Arzt in Bezug auf das Klinikum einiges an Möglichkeiten aufgetan, welche er für sich noch nutzen möchte um sich weiterzubilden. Das bedeutet, das er in den kommenden Jahren erst einmal nicht als praktizierender Arzt im Schleusegrund zur Verfügung steht. Sich später hier niederzulassen ist für ihn weiterhin eine Option. Im Nachhinein sprach ich nochmals mit einem der Geschäftsführer des Klinikums. Das Interesse bei uns das Ärztehaus zu etablieren besteht weiterhin. Nun wolle man sich auf die Suche nach einen Allgemeinmediziner machen um das Projekt voranzutreiben. Ungeachtet dessen gibt es auch hier bereits neue Informationen, die mir zum Unternehmerstammtisch noch nicht bekannt waren. Da ich aber noch ein paar Gespräche führen muss und noch einige Fragen im Raum stehen, möchte ich nicht weiter vorgreifen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich beim nächsten Unternehmerstammtisch zu diesem Thema wieder einige neue Informationen habe.
Soweit mein kurzes Resümee. Der nächste Unternehmerstammtisch soll voraussichtlich am 17.09.2015 stattfinden. Über den Ort werde ich Sie rechtzeitig informieren. Bis dahin wünsche ich Ihnen allen eine schöne Zeit und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Heiko Schilling
Bürgermeister

Stand der Planung/Erweiterung KITA Schönbrunn
Eine Erweiterung der KITA wurde erstmals im Rahmen des 7.Unternehmerstammtisches erwähnt. Damals in Form eines „Betriebskindergartens“. Nach Prüfung und Beratung mit dem Landratsamt und dem zuständigen Ministerium steht der Erweiterung nichts entgegen. Es wurde ein Ingenieurbüro für eine erste Planung beauftragt. Der Architekt tat sich schwer in der Umsetzung der durch die Gemeinde gemachten Vorgaben. Die von ihm favorisierte Variante eines Anbaus und die damit verbundene Verkleinerung der Außenfläche (Spielplatz) wurde von Seiten der Gemeinde prinzipiell abgelehnt. Eine Aufstockung wäre nach Sicht der Gemeinde die sinnvollste Variante, da hier gleichzeitig ein weiteres bauliches Problem gelöst werden könnte. Dies bezieht sich auf das marode gewordene Gründach der Einrichtung und den damit verbundenen Sanierungsaufwand.
Anfang Februar gab es dann eine Vorortbesichtigung mit der zuständigen Förderstelle des LRA(Fr. Schönstein), dem Architekten und Vertretern der Gemeindeverwaltung. Erste Informationen durch den Architekten wurden erläutert und diskutiert. So sieht der Architekt vor, die Erweiterung in Stahlbeton (Fertigteile) durchzuführen. Gesamtsumme der Baumaßnahme wären nach ersten Schätzungen ca. 500.000 €. Die Dauer der Bauphase wurde mit 4-5 Wochen angegeben. Frau Schönstein gab weiterhin an, das ein Betrieb der KITA während der Baumaßnahme nicht möglich wäre und somit eine Ausweichmöglichkeit für die gesamte Bauphase gefunden werden müsste.

Resümee der Aktivitäten/Unternehmerstammtisch 2014, Aussichten 2015
- 2014 fand der Unternehmerstammtisch 4 mal statt, Aufzählung der Themen die 2014 diskutiert wurden
- Gewerbeschau im April 2014, Auswertung dieser und Terminvorstellungen für eine weitere Gewerbeschau 2017, Anfrage auf Interesse der Teilnahme 2017 für Gewerbetreibende der Gemeinde Masserberg
- voraussichtlicher Termin für 9. Unternehmerstammtisch am 24.02.2015 im Gasthaus zum Kastanienbaum in Biberschlag, ich spreche das mit Herrn Grimmer ab und werde via E-Mail wieder Einladung an Alle versenden
- Bitte an die teilnehmenden Unternehmer aus der Gemeinde Masserberg Vorschläge für weitere Unternehmer aus der Gemeinde Masserberg zu unterbreiten, die eine Einladung zum kommenden Unternehmerstammtisch erhalten sollen

 Neues zum „Betriebskindergarten“
- derzeitige Prüfung der Statik der bestehenden Kita Schönbrunn ob eine Aufstockung möglich ist, Finanzierung im Rahmen der Dorferneuerung möglich
- Gespräch mit dem entsprechenden Ministerium wurde geführt; nach dortiger Aussage ist man über das Vorhaben erfreut und will Hilfestellung geben; das Ministeriums sagt: Öffnungszeiten „Betriebskindergarten“ täglich von 05.00 Uhr -20.00 Uhr möglich

Dorferneuerung
Für das Gewerbe stellt sich in Bezug auf Fördermöglichkeiten im Rahmen einer Dorferneuerung immer die Frage, ob überhaupt gefördert werden kann. Hierzu wurde folgende Aussage von Frau Leipold, Mitarbeiterin der Thüringer Landgesellschaft, getroffen. Die Förderung im gewerblichen Bereich ist analog der privaten Förderung von 35 %, der Unterschied ist nur das Vorsteuerabzugsberechtigte lediglich den Nettobetrag der Rechnung gefördert bekommen. Bei Gewerberaumschaffung ist im Einzelfall auch im Innenbereich Förderung möglich sowie die Förderung des Grundstücks- und Gebäudekaufes. Frau Leipold ist unsere Planerin in Bezug auf die Dorferneuerung in Schönbrunn und wird alle Interessenten beraten und bei der Antragsstellung behilflich sein. Bei Informationsbedarf ist sie unter 0174/3271479 oder 0173/9374418 zu erreichen. Nach Absprache würde sie sich dann das konkrete Objekt vor Ort anschauen.
Die Dorferneuerung geht bis einschließlich 2019. Hierzu ist zu sagen, das eine Förderung eines Projektes trotzdem bis 2021 möglich ist. Prinzipiell ist jedoch zu beachten, das ein Förderantrag immer bis zum 31.Oktober des Vorjahres des geplanten Projektes gestellt werden muss. D.h., das z.B. bei einem geplanten Projekt im Jahr 2018 der Förderantrag spätestens am 31.10.2017 gestellt sein muss.

Auswertung der Gewerbeschau in Gießübel.
Hierzu möchte ich noch einmal ein paar kurze Zahlen und Fakten angeben. 30 Unternehmen haben sich an der Gewerbeschau beteiligt. Hierfür erst noch einmal recht herzlichen Dank meinerseits. Die Besucherzahl war sehr schwer einzuschätzen, da der Besucherstrom ständig im Fluss war. Ich schätze aber, dass wir von mindestens 350-400 Besuchern ausgehen können. Die Einnahmen durch finanzielle Zuwendungen und Benutzungsgebühr beliefen sich auf insgesamt 750,00 €. Die Ausgaben beliefen sich auf insgesamt 839,19 € + entstandene Nebenkosten. Eine finanzielle Unterstützung für einen guten Zweck ist somit nicht möglich, da ein Fehlbetrag entstanden ist. 
 Für mich selbst war es weiterhin wichtig, entsprechende Infos über „was war gut/nicht so gut“, oder „was könnte man beim nächsten mal besser machen“ zu bekommen. Man möchte ja gewisse Fehler für eine kommende Veranstaltung ausschließen. Hierzu gab es die Aussagen, das die Veranstaltung als solche selbst „gut“ war. Es gab, so der Tenor, nur gute Feedbacks von den Besuchern als auch von den Partnern mancher Aussteller. Lediglich sollte die Versorgung vielleicht noch etwas anders organisiert werden. Ich denke, dass dies bestimmt kein Problem sein wird. Weiterhin kam der Vorschlag, das die Benutzungsgebühr bei der nächsten Gewerbeschau erhöht werden sollte, um keinen erneuten Fehlbetrag entstehen zu lassen. Hierzu werden wir bei der Vorbereitung für die nächste Veranstaltung dieser Art, noch einmal über dieses Thema reden.

Über folgende Themen haben wir ausführlich gesprochen:
- Abwasserbeseitigungskonzept, Kleinkläranlagen und Anschluss an die Kanalisation in den kommenden Jahren
- geplante Aussetzung der Phosphatfällung für die Dauer der Erstellung eines unabhängigen Gutachtens, welches durch WAVH in Auftrag gegeben werden soll
- Gebietsreform, Antragsstellung für die Gemeinden Masserberg und Schleusegrund noch in diesem Jahr mit dem Ziel, Schleusegrund als erfüllende Gemeinde
- Förderung Tourismus, Parksituation Schwalbenhaupt im Winter
- die LEG als möglicher Investor und Bauherr unseres Ärztehauses
- derzeitige Stand der Bausubstanz ehemalige Ambulanz mit Begründung zum Entschluss für einen Neubau für die medizinische Grundversorgung
- Interesse eines jungen Arztes (Allgemeinmedizin + Innere Medizin) bzgl. Praxiseröffnung für den zukünftigen Standort eines Ärztehauses in Schönbrunn
- Pflege der Grünflächen in der Gemeinde
- Dorferneuerung Schönbrunn